Unsere Kinder müssen schwimmen können!

Schwimmen ist eine grundlegende Fähigkeit, die jedes Kind bis zum 10. Lebensjahr beherrschen sollte. In unserer Gesellschaft wird die Bewegung immer mehr vernachlässigt. Die Folgen für unsere Gesellschaft sind weitreichend:

– Gesundheitliche Beschwerden bereits im Jugend- und jungen Erwachsenenalter.
– Enorme finanzielle Belastung der Gesundheitsversorgung.
– Eine Abkehr von den Aktivitäten in der Natur.

Deshalb ist es erforderlich, den Sportunterricht möglichst abwechslungsreich zu gestalten. Schwimmen muss neben verschiedenen Ballsportarten und Leichtathletik wieder in den Fokus gerückt werden. Neben den gesundheitlichen Aspekten werden die grobmotorischen Fähigkeiten fortentwickelt. Außerdem kann ein Schwimmer in Extremsituationen sein eigenes Leben oder das Leben von Dritten retten. Schwimmen zu können ist ausschließlich positiv besetzt.

Diesen positiven Aspekten stehen einige Herausforderungen der Kommunen entgegen. Die Pflicht zur Aufrechterhaltung und Sanierung der Schwimmbäder stellt für die Kommunen eine erhebliche finanzielle Belastung dar. Im Hinblick auf die Schwimmbäder müssen die Kommunen sehr umsichtig handeln, um die knappen Ressourcen möglichst effizient einzusetzen. Das gilt insbesondere für die Sanierung der Schwimmbäder. Schließungen sind unter allen Umständen zu vermeiden.

Wir fordern daher:

– Alle Kinder müssen schwimmen können
– Größere Gewichtung des Schwimmens im Sportunterricht
– Nach Abschluss der 2. Klasse sollte das Schwimmabzeichen Seepferdchen erreicht werden
– Nach Abschluss der 4. Klasse sollte das Jugendschwimmabzeichen mindestens in Bronze erreicht werden.
– Umsichtige Sanierungsplanungen der Kommune
– Transport der Schülerinnen und Schüler in ein Lehrschwimmbad muss gesichert sein
– Keine Schließungen von Schwimmbädern